close
Menu
German technology
Humic Substances Based Products
Humintech GmbH
Am Pösenberg 9-13
D-41517 Grevenbroich

Telefon: +49 2181 70 676 - 0
Fax: +49 2181 70 676 - 22
E-Mail senden

CDFA genehmigt die Verwendung des HPTA-Prüfmethoden-Siegels

In fortgesetzten Bemühungen um die Einführung des Siegels der HPTA-Prüfmethode traf sich der HPTA-Präsident mit der CDFA (California Department of Food & Agriculture) und forderte die Verwendung des Siegels auf Düngemittelverpackungen in Kalifornien.

Alle in Kalifornien verkauften Produkte, die das HPTA-Siegel tragen, müssen sowohl den HPTA- als auch den CDFA-Huminsäuretest bestehen.  Beispiel: Wenn ein Produkt 6 % Huminsäuren nach der CDFA-Methode und 5 % Huminsäuren nach der von der HPTA empfohlenen Methode testet, dann muss auf dem Etikett 5 % Huminsäuren in Bezug auf die HPTA-Methode angegeben werden.  Die niedrigste der beiden Testmethoden muss auf dem Etikett angegeben werden. 

Die spezifischen Richtlinien sind im Brief von Dr. Dale Woods, CDFA-Umweltprogramm-Manager, vom 16. Januar dargelegt.  Diese Entscheidung gilt nur für die Huminsäuren und schließt Fulvinsäure (noch) nicht ein. Dies ist ein großer Schritt nach vorn, um Klarheit für die Verbraucher und die Standardisierung einer wachsenden und dynamischen Huminstoffindustrie zu schaffen. 2018/07/ISO-Report-July-2018.pdf

 

 

„Alle huminstoffbasierten Produkte von Humintech werden nach der HPTA-Testmethode (ISO 19822:2018) analysiert, um den Anteil an Humin- und hydrophoben Fulvosäuren zu bestimmen. Die meisten Lieferanten wenden zur Bestimmung der Humin- und Fulvosäuregehalte die einfachere „kolorimetrische“ Analysemethode an, die jedoch aufgrund ihrer Ungenauigkeit erfahrungsgemäß höhere Gehalte anzeigt und zur Identifikation von Nicht-Huminstoffen wie z.B. Ligninsulfonaten nicht geeignet ist. Zur Einhaltung des höchsten Qualitätsstandards hat sich Humintech daher im Rahmen der Qualitätskontrolle für den derzeit besten Analysestandard zu Bestimmung von Humin- und Fulvosäuren entschieden.“