close
Menu
German technology
Humic Substances Based Products
Humintech GmbH
Am Pösenberg 9-13
D-41517 Grevenbroich

Telefon: +49 2181 70 676 - 0
Fax: +49 2181 70 676 - 22
E-Mail senden

Was sind Huminsäuren?

Was sind Huminsäure und ihre Quellen?

Huminstoffe entstehen durch die chemische und biologische Humifizierung von pflanzlichen und tierischen Stoffen und durch die biologischen Aktivitäten von Mikroorganismen. Das biologische Zentrum, der Hauptanteil der natürlichen Huminstoffe, sind die Huminsäuren, die Huminsäuren und Fulvinsäure enthalten. Huminsäuren sind eine ausgezeichnete natürliche und organische Methode, um Pflanzen und Böden mit einer konzentrierten Dosis an essentiellen Nährstoffen, Vitaminen und Spurenelementen zu versorgen. Sie sind komplexe Moleküle, die auf natürliche Weise in Böden, Torf, Ozeanen und Süßwasser vorkommen. Die beste Quelle für Huminsäuren sind die Sedimentationsschichten aus Weichbraunkohle, die als Leonardit bezeichnet werden. Hier sind Huminsäuren in hoher Konzentration zu finden. Leonardit ist eine organische Substanz, die den Zustand der Kohle nicht erreicht hat und sich von Weichbraunkohle durch ihren hohen Oxidationsgrad, der durch den Prozess der Kohlebildung (Moor>Torf>Kohle) und den hohen Huminsäurengehalt sowie durch höhere Carboxylgruppen unterscheidet.

Im Vergleich zu anderen Bio-Produkten ist Leonardit sehr reich an Huminsäuren. Während Leonardit das Endprodukt eines 70 Millionen Jahre dauernden Humifizierungsprozesses ist, ist beispielsweise die Entstehungszeit von Torf innerhalb weniger tausend Jahre abgeschlossen. Der Unterschied zwischen Leonardit und anderen Huminsäurenquellen liegt in der Eigenschaft, dass Leonardit durch seine Molekularstruktur extrem bioaktiv ist. Diese biologische Aktivität ist etwa fünfmal stärker als andere Huminstoffe, da ein Kilogramm Leonardit etwa 5 Kilogramm anderen organischen Huminsäurenquellen entspricht. Gemessen am Huminsäurengehalt entspricht ein Liter Liqhumus (Flüssigkonzentrat) 7-8 Tonnen organischer Gülle. Ebenso entspricht ein Kilogramm Powhumus (konzentriertes Pulver) etwa 30 Tonnen Gülle.

Typische Anwendungsgebiete für Huminsäuren Alkalisalze im Industriebereich

Papierfärbung
Beim Färben von Wickel- und Kartonpapier werden Huminsäuren Alkalisalze zum Färben der Pulpe sowie zum Färben von Schichten eingesetzt. Die gefärbten Papiere weisen eine hohe Lichtbeständigkeit und eine verbesserte Dichte, Nähe, Festigkeit und Biege- und Driftfestigkeit auf. Sie erhöhen die Haftung, verkürzen die Risslänge der Endprodukte und wirken aufgrund ihrer Struktur als Feuchtigkeitsregler in den Endprodukten. Je nach gewünschtem Farbton liegt die Gesamtmenge der zugesetzten Huminsäuren-Alkalisalze beim Färben der Pulpe zwischen 2 und 6 Gewichtsprozent, während beim Färben der Schicht der Verbrauch bei etwa 0,25 Gewichtsprozent liegt.

Rheologische Anwendungen
Bei der Verflüssigung von viskosen Tonbohrflüssigkeiten oder bei der Aktivierung von Sondenköpfen der Tonbohrflüssigkeit werden Huminsäuren mit bis zu 1 Gewichtsprozent eingesetzt.  Für die Tamponade der Zementmischung werden Huminsäuren Alkalisalze als Zementbehandlungshemmer mit bis zu 1 Gew.-% bei einer Temperatur von bis zu 80 Grad verwendet.

Kosmetik
Aufgrund seiner puffernden, absorbierenden, antimikrobiellen und chelatbildenden Eigenschaften werden Huminsäuren Natriumsalz als Bestandteil in der Kosmetik eingesetzt.

Huminsäurengehalt > 60 %.  
Löslichkeit der Huminsäuren Alkalisalze > 95%.

HUMINTECH GmbH

Humintech ist ein Biotechunternehmen mit Sitz in Grevenbroich. Unser Fokus liegt auf der Erforschung, Entwicklung und industriellen Produktion von 
Huminstoffen und Huminsäuren für den Landwirtschaftssektor. Unsere Produkte finden außerdem Verwendung in der Futtermittel-, Pharma- und
Bauindustrie, der Veterinärmedizin und bei ökologischen Anwendungen wie etwa der Wasserreinigung und Bodensanierung.

Kontakt

Humintech GmbH

Am Pösenberg 9-13
41517 Grevenbroich / Deutschland 

Telefon: +49 2181 70 676 - 0
Fax: +49 2181 70 676 - 22
E-Mail